Glückliche Führung doch noch hergegeben

  1. Männer, 2. Männer, Verein  ( von Hendrik Liborius ) 15.09.2015

13.09.2015: 2. Spieltag 2.KK Staffel Süd
SV Blau Weiss Crottendorf 2 – FSV Hohndorf 5:3 (1:2)

 

Am 2. Spieltag ging es nun zur ersten „weiteren“ Auswärtsreise in die für ihre Räuscherkerzchen bekannte Gemeinde. Aufgrund der ungeraden Anzahl an Mannschaften in der Liga, hatten die Gastgeber am vergangen Wochenende noch Spielfrei. Dies und die Tatsache, dass sowieso alle Gegner neu sind, führten dazu, dass man die Kreisoberligareserve im Vorfeld nicht wirklich einschätzen konnte. Dennoch waren, wie in jedem Spiel diese Saison, 3 Punkte Pflicht. Marc Schubert ersetzte den fehlenden Chris Sommer im Angriff. Ansonsten begann das „wining Team“ des ersten Spieltags.
Auf dem Platz, welcher an den alten hohndorfer Untergrund erinnerte, entwickelte sich von Beginn an ein sprichwörtliches „gebolze“. Die Gastgeber meist mit langen Bällen aus der eigenen Hälfte, oftmals gleich aus den Händen des Torhüters. Die Gäste hatten dem allerdings auch nicht viel entgegen zu setzen. Man kam in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht ins Spiel und versuchte es dann den Crottendorfern gleich zu machen. Allerdings hatte man bei hohen Bällen fast immer das Nachsehen. Dennoch ging man bereits nach wenigen Minuten in Führung. Marco Liborius köpft aus kurzer Distanz aufs Tor und im Nachsetzen verwandelt Danny Mahn den Abpraller ebenfalls per Kopf zum 1:0. Danach sahen die Fans wieder das angesprochene „Grottenspiel“. Zu erwähnen ist, dass die Gastgeber außer ein paar ungefährliche Fernschüsse auch nichts Zählbares auf den Kasten brachten. In der 27. Minute brachte Staskiewicz den FSV nach Einzelleistung 2:0 in Führung. Hohndorf führt mit 2 Toren und so richtig wusste eigentlich keiner, wie man dazu kam. Schon jetzt schien wohl eher die Devise die Führung mit Gewalt über die Zeit zu schaukeln. Allerdings verkürzten die Blau-weißen noch vor dem Seitenwechsel auf 2:1. In Hälfte 2 wurde es dann bitter. In den Minuten 62, 70, 82 und 85 schlug es ein, bevor erneut Staskiewicz zum 5:3 Endstand verkürzen konnte.
Hohndorf verliert nach schlechter Leistung alles in allem verdient. Am kommenden Sonntag kommt mit Burkhardtsdorf 2 einer der wahrscheinlich stärksten Gegner an den Sportplatz am Sonnenweg. 15.00 Uhr freut man sich über jeden Fan. Eine deutliche Leistungssteigerung muss für den angestrebten Sieg her.
Unsere Zweite Vertretung musste erneut gegen einen Vorjahresabsteiger ran. Gegen Brünlos unterlag man mit 3:0. Mit viel Glück wäre ein Punkt drin gewesen. Dennoch ist die Niederlage Vertretbar. Am Sonntag ist man 13.00 Uhr im Vorspiel gegen Ursprung dran.

Start in Liga trotz verkorkster Vorbereitung gelungen

  1. Männer  ( von Heiko Oechsner ) 01.09.2015

30.08.2015: 1. Spieltag 2.KK Staffel Süd

FSV Hohndorf – SV Grün- Weiss Waschleithe 5:3 (3:2)

Am vergangenen Sonntag bestritten nun auch die Mannschaften der 2. Kreisklasse die ersten Ligapflichtspiele. Wie bereits mehrfach erwähnt, startet man diese Saison in der regional etwas südlicher liegenden Staffel im Erzgebirgskreis. Damit trifft man doch auf zu meist unbekannte Gegner, was sowohl als Vor- als auch Nachteil interpretiert werden kann. Mit Waschleithe     empfing man einen dieser neuen Konkurrenten. Da es sich bei den Gästen ebenfalls um einen vorjahres- Absteiger handelt, erwartete man einen starken aber dennoch schlagbaren Kontrahenten der Liga.
Trainer, Heiko Oechsner, konnte mit Ausnahme von Steffen Kropp, auf alle wichtigen Spieler zurück greifen. Besonders zu erwähnen dabei das Comeback von Chris Sommer, welcher arbeitsbedingt erst jetzt zur Mannschaft dazu stoßen konnte und im Angriff für Tore sorgen soll. Neben ihm begann Steve Scholz im Sturm. Dahinter sah man die in den letzten Wochen gewohnte Formation.
Da wohl beide Teams nicht wussten, wo sie im Vergleich wirklich stehen, begann das Spiel eher verhalten. Unerwartet fiel dann doch recht schnell das 1:0. Philipp Müller mit tollem Pass in den Lauf von Max Staskiewicz, dieser viel schneller als die komplette Hintermannschaft der Gäste und er verwandelt sicher zur Führung.  Bis zur 18. Minute passierte dann nicht viel Nennenswertes. Bei einem Freistoß von rechts (aus Sicht der Gastgeber) geht Müller, welcher gerade noch durch seinen Assist glänzte, nicht konsequent mit seinem Gegenspieler mit, welcher dann zum Ausgleich einköpft. Hohndorf ließ sich vom Ausgleich nicht zurück werfen und nur 7 Minuten später war es erneut „Staski“ welcher den FSV in Führung brachte.
Diesen Vorsprung wollte man diesmal natürlich länger halten. Selbiges Vorhaben hielt aber gerade einmal einige wenige Sekunde. Direkt nach Wiederanstoß ein langer Ball in Richtung des heimischen 16ers. Der Gästeangreifer wird zu spät attackiert und kann einschieben. Man stand also wieder am Anfang. In der Vergangenheit ließ man sich gerade von solchen Situationen  oft zurück werfen. Diesmal zeigte die Mannschaft viel mehr Charakter und machte trotz des Gegentreffers weiter. Dafür wurde man auch vor der Halbzeit noch belohnt. Der bis dahin eher unglücklich agierende Steve Scholz setzt sich an der rechten Strafraumseite körperlich stark durch und bedient in der Mitte wunderbar Chris Sommer. Dieser macht sich lang und bringt den FSV erneut in Führung. Mit dem Stand von 3:2 ging es dann auch in die Kabinen.
Die viertel Stunde Pause kam bei den sommerlichen Temperaturen den meisten Spielern auch mehr als gelegen. Viel zu sagen gab es für die 2. Halbzeit eigentlich nicht. Hinten nichts mehr zulassen würde eigentlich schon reichen, aber zur Sicherheit noch ein Tor machen und so den Gästen endgültig den Zahn ziehen. Dieses Vorhaben lief auch super an. Kurz nach Wiederanpfiff brachte Chris Sommer mit seinem 2ten Treffer den FSV auf die Siegerstraße. Waschleithe bäumte sich jetzt noch einmal auf und versuchte den Druck auf die Gastgeber zu erhöhen. Dies war aber doch extrem Kräftezehrend und man merkte zusehends wie selbige schwanden, der Druck weniger wurde und das Spiel abflachte. Der Gegner aus dem Gebirge meist bei Standards gefährlich, bei welchen der FSV, wie schon in der Vorsaison oftmals kein Mittel fand den Torabschluss zu unterbinden. Sicherlich hier auch teilweise glücklich, dass es nicht zum Anschlusstreffer durch die Gäste kam. Die Gastgeber auch mit einigen guten Offensivaktionen, ohne sich noch einmal eine Riesenchance zu erarbeiten. In der 70 Minuten erlöste dann der eingewechselte Marc Schubert wohl auch den letzten Zweifler am positiven Saisonstart auf den Rängen. Bei einem satten Schuss, bei welchem die meisten Beteiligten (inklusive Torwart) mit einem Pass rechneten, konnte der Gästekeeper den Ball nur noch aus dem Tor holen. In der Folge rieselte das Spiel, in Erwartung aller 22 Beteiligten auf den Abpfiff, vor sich hin. In der 90. Minute verkürzte der Gast noch, allerdings sorgte dies nicht mehr für größere Aufregung. Danach nur noch eine Aktion. Der sonst sehr gut pfeifende Schiedsrichter, Nino Vogel, erkennt aus für ihn schwieriger Position einen klaren Abstoß als Ecke. Waschleithes Kapitän, Martin Jenscheck, gibt allerdings den Vorteil wieder ab und erntet verdient Applaus. Auch sonstpräsentierte sich, entgegen vorheriger Aussagen, der SV Grün Weiss als sehr sehr fairer Gegner. Ein Spiel ohne Fouls und strittige Situationen beider Seiten wird es nie geben, aber am vergangenen Sonntag blieb alles in einem vernünftigen Rahmen, was sicherlich auch teilweise auf die gute Schiedsrichterleistung zurück zu führen ist.
Beim Abpfiff hieß es dann 5:3. Der Sieg alles in allem verdient. Auch wenn man sagen muss, dass wenn man vorn etwas Pech hat und hinten, besonders bei Standards noch 1 oder 2 Gegentore bekommt, es eng werden kann und somit auch Punkte liegen bleiben könnten. Es gibt also weiterhin viel zu tun. Dennoch sollte man vorerst den positiven, erfolgreichen Saisonstart feiern. Waschleithe sicherlich auf Dauer eher in der oberen Tabellenhälfte zu erwarten und somit sind die 3 Punkte besonders wichtig. Man wünscht von Seiten des FSV dem Gegner viel Erfolg für die weiteren Spiele.
Im Vorspiel unterlag unsere 2te Vertretung gegen Oelsnitz 2 mit 6:0. Gegen die sehr gut spielende Kreisoberligareserve war nichts zu machen und das Ergebnis ist, auch in der Höhe, vertretbar. Sicherlich traf man hier gleich zu Beginn auf einen, wenn nicht sogar den Aufstiegskandidaten . In so fern müssen die Punkte gegen andere Gegner geholt werden.
Am kommenden Sonntag trifft Hohndorf 1 auf Oelsnitz 2. Bei diesem
Freundschaftsspiel erwartet man eher eine Partie auf Augenhöhe

Austellung:Weißbach,LiboriusH.,Lang(Meier),Mahn,LiboriusM.,Müller,Seim,Staskiewicz,Fritzsche, Sommer (Schubert),Scholz (Barthold)

HL

Verkorkste Vorbereitung mit Pokalaus abgeschlossen

  1. Männer  ( von Heiko Oechsner ) 24.08.2015

23.08.2015: Sparkassen Kreisklassenpokal

FSV Hohndorf – VFB Grünhain- Beierfeld 2 0:3 (0:2)

Seit dem letzten Saisonspiel gegen Thalheim war spielberichtstechnisch nicht mehr viel zu hören zum FSV Hohndorf. Alle Anhänger, welche den Spielen nicht aktiv beiwohnen konnten, werden nun aber entschädigt und informiert sowie über Verlauf und Ergebnisse der Vorbereitung aufgeklärt.                                                                                                                                                  Vor dem ersten Ligaspiel gegen Waschleithe nächsten Sonntag kurz etwas zur Staffelkonstellation der Saison 2015/2016. Trotz allen Hoffens, wie im letzten Bericht vor der Sommerpause erwähnt, lies sich der Abstieg in die 2. Kreisklasse letztendlich nicht verhindern. Auch wenn bereits jetzt personelle Engpässe abzusehen sind, möchte man vorerst auch in der tiefsten Spielklasse 2 Mannschaften stellen.
Wem Waschleithe nichts sagt, dem fehlt nicht wirklich geografisches Grundwissen. Der ca. 40 Minuten entfernte Ort ist die kürzeste Auswärtsreise der Saison und befindet sich nahe Elterlein, Scheibenberg, Crottendorf oder Sehmatal. Auch über diese Dörfer bestimmt man eigentlich nicht topografisch seinen Standort, allerdings handelt es sich hierbei um die weiteren Gegner der Staffel Süd. Alle Auswärtsspiele sind mit ca. 1 Stunde Anreise verbunden. Da man aber nur auf 8 Konkurrenten trifft, geht es hier auch nur um 8 Auswärtsfahrten im ganzen Jahr, was von der Mannschaft natürlich ohne große Probleme zu stemmen ist. Für Mitreisende Fans sieht es da allerdings schon etwas schwieriger aus. Man ist um so dankbarer für jeden der die Reise auf sich nimmt. (Für Rückfragen und/ oder eventuelle Mitfahrgelegenheiten kann sich natürlich jederzeit an den Verein gewendet werden).
Zu dieser regionalen Verschiebung kam es durch eine Anfrage des Kreisfussballverbands selbst. Der Bitte, die Staffel zu wechseln, kam der Verein sofort nach. Letztendlich lässt sich die Möglichkeit der Wettbewerbsverzerrung, in dem man zum Beispiel gegen Mitaufstiegskonkurrenten die 2. Mannschaft verstärkt, nicht von der Hand weißen und somit ist man sowohl dem Gedanken als auch der Anschuldigung erhaben.
regionaleren Staffel Nord mit bekannten Gegnern wie Brünlos, Oelsnitz 2
Unsere Reserve verbleibt somit in der 10 Mannschaften starken,oder Ursprung.
Im ersten Test der Vorbereitung unterlag man Crimmitschau und auch beim 2. Auftritt musste man sich Bernsbach mit 1 zu 6 geschlagen geben. Auch beim dritten Vorbereitungsspiel ging es gegen einen Kreisligisten ran. Gegen Kleinolbersdorf- Altenhain verlor man nach gutem Spiel knapp mit 2 zu 3. Am 2. Augustwochenende durften das erste mal beide hohndorfer Mannschaften ran. In Gersdorf verlor unsere 2. Mannschaft 2:3. Beim Aufeinandertreffen der beiden ersten Vertretungen im Anschluss, welches man nur mit 7 frischen Spielern bestritt, konnten wir das Spiel 60 Minuten offen gestalten. Danach schwanden, besonders bei den Spielern, welche schon 90 Minuten in den Beinen hatten, die Kräfte und es kam zum, dem Spielverlauf nicht unbedingt gerecht werdenden, Endstand von 5:0 für die Gastgeber. Am vergangenen Wochenende gab es dann die beiden letzten Freundschaftsspiele. Unsere 2. Vertretung unterlag Eckersbach 2 mit 3:4 und die erste Mannschaft verlor gegen Ursprung mit 1 zu 2. Dabei sahen die Fans ein sehr hart geführtes und nicht immer faires Spiel, bei welchem es Hohndorf einfach nicht gelang die Überlegenheit in Tore umzusetzen (um den zumindest fragwürdigen Spielbericht von Ursprunger Seiten zu relativieren).
Allerdings schaffte man es selbst auch nicht den Ball aus 11 bzw. im Nachschuss aus 3 Metern im Tor unter zu bringen.
Am Wochenende kam es nun zum Pokalspiel gegen den VFB Grünhain-Beierfeld 2. Sicherlich war dies, trotz des Pflichtspielcharakters, noch als Vorbereitungsspiel zu sehen.
Dennoch wollte man das Spiel ohne wenn und aber um jeden Preis gewinnen. Dieses Vorhaben schien in den ersten 10 Minuten auch super anzulaufen. Man erspielte sich 2 Großchancen und hatte das Spiel im Griff. Den Rest des Spiels war davon
leider eher weniger zu sehen. In der 32. Minuten gerät der FSV bei einer Flanke aus dem Halbfeld in Rückstand und kurz vor der Pause haut Müller, nach einem Fehlpass im Aufbauspiel, den Ball aus ca. 25 Metern in die Maschen. In der 70. Minute verwandelt Friedrich zum 3:0 Endstand. Hohndorf nach den Anfangsminuten hier und da noch mit guten Aktionen aber letztendlich sahen die Zuschauer doch eher einen „Grottenkick“. Der vorjahres- Halbfinalist der verdiente Sieger. Herzlichen Glückwunsch dazu und weiterhin viel Erfolg von hohndorfer Seiten.

Wer richtig zusammen gezählt hat, hat es wohl bereits erkannt. Hohndorf musste sich in 8 Spielen 8 mal geschlagen geben. Das ist auf keinen Fall zufriedenstellend. Dennoch zeigte man gerade gegen die beiden Kreisligisten Kleinolbersdorf- Alterhain und Gersdorf eine Leistung, mit der man das Saisonziel Meisterschaft und somit direkter Wiederaufstieg erreichen kann.
Dennoch gibt es dafür noch sehr viel zu tun und die Mannschaft muss sich weiter steigern.
Wie Eingangs bereits erwähnt, beginnt am kommenden Sonntag der Ligabetrieb. Beide Mannschaften dürfen sich zuerst zuhause beweisen. 15.00 Uhr trifft man auf den Mitabsteiger Waschleithe. Spätestens hier sollte eine Standortbestimmung statt finden. 3 Punkte sind das Ziel, welches auf keinen Fall einfach zu erreichen ist. Man hofft auf zahlreiche Unterstützung seitens der Fans. Bereits 13.00 Uhr trifft unsere 2. Vertretung auf Oelsnitz 2. Gegen die Kreisoberligareserve und ebenfalls Mitabsteiger der Vorsaison sind Punkte wohl eher nicht zu erwarten. Dennoch möchte man sich gut
präsentieren.

HL

Durchwachsene Saison endet mit Abstieg

  1. Männer  ( von Heiko Oechsner ) 23.06.2015

20.06.2015: 26. Spieltag 1.KK Staffel Mitte

SV Tanne Thalheim 2 : FSV Hohndorf 7:2 (3:1)

Am letzten Spieltag ging es bereits 13.00 Uhr zum SV Tanne Thalheim 2. Die Tabellenkonstellation vor diesem Spieltag war alles Andere als beruhigend. Hohndorf auf Rang 10 und damit auf dem letzten rettenden Nichtabstiegsplatz. Jahnsdorf und Ehrenfriedersdorf/ Geyer auf den Plätzen 8 und 9 nur einen Punkt entfernt. Wichtiger aber der Blick nach hinten. Venusberg mit nur einem Punkt Abstand zum FSV und mit guten Siegchancen beim Tabellenletzten aus Neudorf. Es war also klar, dass nur ein Sieg zählt. Das es nun gerade gegen den vermeidlichen Angstgegner aus Thalheim ging, durfte keine Ausrede sein und spielte keine Rolle. Gegen die 3 Tannenstädter hatte man in den letzten 9 Partien 8 mal das Nachsehen. Zuletzt gelang ein Sieg 2010. Von der damaligen Mannschaft war nur noch ein Spieler im hohndorfer Aufgebot. In den letzten beiden Partien gegen die Landesklassereserve bekam man 20 Tore eingeschenkt. Gegenüber der Vorwoche fehlten Vogel, Schmiedel, Neef, Staskiewicz und Krauß. Aufgrund des Spielermangels musste die Partie unserer Zweiten Mannschaft erneut abgesagt werden. Somit konnte Trainer Heiko Oechsner dennoch eine schlagkräftige Truppe zu diesem entscheidenden Spiel auf den Platz stellen. Zu Beginn sah es auch gar nicht schlecht für den FSV aus. Thalheim tonangebend aber Hohndorf lies in der Defensive nichts Nennenswertes zu.

Nach einer Viertel Stunde dann allerdings der erste Rückschlag. Thalheims Angreifer setzt sich am 16er zu einfach durch. Bei der scharfen Hereingabe bekommt Ersatzlibero Hendrik Liborius zwar den Fuß dazwischen, fälscht den Ball dadurch aber nur unhaltbar für William Weißbach ins kurze Eck ab. Der zweite Gegentreffer ähnlich. Der starke Kramer setzt sich über rechts zu einfach durch und kann dann in der Mitte gleich 2 Abnehmer hoch bedienen. Tom Jacob köpft zum 2:0 ein. Selbiger kann dann auch in Minute 37 im Mittelfeld zu viel fahrt aufnehmen und schließt mit einem satten Schuss aus ca. 20 Metern zum 3:0 ab. Kurz vor dem Pausenpfiff schafft es Daniel Schäfer mit seinem Treffer das Ergebnis auf 3:1 zu verkürzen.

Obwohl es auf dem Feld in den ersten 45 Minuten nicht so schlecht aussah, wusste man, dass ein Drehen der Partie in der zweiten Spielhälfte doch mehr als schwer wird. Man wollte dennoch nichts unversucht lassen. In der 63. Minute verletzte sich Thalheims Benny Klapper bei einem Pressschlag. Dieser musste dann leider ins Krankenhaus, wo er auch auf Marcus Seim traf, welcher bereits in der 30. Minute gefoult wurde und vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Seims Verletzung scheint nicht gravierend zu sein. Natürlich hofft man für den thalheimer Sportfreund das Selbe und möchte von hohndorfer Seite noch einmal Genesungswünscheäußern.   Dennoch ist es hier eventuell übertrieben von unfairer Spielweise seitens der Gäste zu sprechen. Der Abstiegskampf sowie einige, zumindest fragwürdige, Entscheidungen der beiden Linienrichter sorgten stellenweise für hitzige Situationen, welche aber nie in Überhärte endeten. In den Minuten 67 und 69 erhöhte der SV Tanne den Spielstand auf 5:1. Danach konnte Hohndorf bei einer Ecke im Nachsetzen auf 5:2 verkürzen. In den Schlussminuten legten die Gastgeber noch einmal 2 Tore nach und stellten den Endstand von 7:2 her.

Alles in allem zeigte der FSV eine ordentliche und engagierte Leistung. Mit einer ähnlichen in den vorherigen Spielen, wäre man eventuell gar nicht in einer solchen Drucksituation am letzten Spieltag gelandet. Das Ergebnis selbst spiegelt das teilweise nicht wieder und ist gemessen am Spielverlauf auch 1, 2 Tore zu hoch ausgefallen. Auch wenn die Gastgeber aus Thalheim ohne Frage verdient gewonnen haben. Mit den 3 Punkten und der Niederlage von Zwönitz verbessern sie sich noch auf Platz 6. Hierzu und zum Sieg selbst noch einmal Glückwunsch vom Gast.

Das bereits angesprochene Spiel zwischen Venusberg und Neudorf, welches zeitgleich statt fand, ging, aus hohndorfer Sicht unglücklicherweise, 3:2 für den Gast aus. Dieser verdrängt damit Hohndorf auf den 11ten und damit ersten Abstiegsplatz.

Man muss es leider so formulieren: das Saisonziel wurde verfehlt. Man ist nach dem letzten Spieltag auf einem Abstiegsplatz. Durch den Abstieg der ersten thalheimer Mannschaft ist nicht einmal klar, ob der 10te Platz genügt hätte um die Liga zu halten. Durch das Auflösen und/ oder den Zusammenschluss einiger Mannschaften in den verschiedenen Ligen ist es wiederum möglich das weniger Mannschaften absteigen. Wie man merkt, ist dies aber alles sehr spekulativ. Man sollte sich zum jetzigen Zeitpunkt mit denFakten beschäftigen. Demnach spielt der FSV Hohndorf nächste Saison in der 2. Kreisklasse. Auch in der tiefsten Liga möchte man 2 Mannschaften stellen. Ob diese dann in gemeinsamen oder getrennten Staffeln spielen, wird sich noch entscheiden. Sobald bekannt, werden alle Informationen an Interessierte über die Internetseite und Facebookpage weiter gegeben. Das Saisonziel sollte aber mit dem „Wiederaufstieg“ bereits klar gesteckt sein.

Da, wie bereits angesprochen, unsere Zweite Vertretung nicht antrat und auch die punktgleiche SpG Niederwürschnitz 2/ Neuwürschnitz 2, welche ein nur um 2 Tore besseres Torverhältnis aufwies, nicht spielte, konnte man sich nicht mehr verbessern. Man beendet damit die Saison mit 2 Siegen und 2 Unentschieden und den daraus resultierenden 8 Punkten als 11ter und somit letzter der 2. Kreisklasse Staffel Mitte. Hier und da ließ man sicherlich unglücklich Punkte liegen. In der neuen Saison will man den Fans beweisen, dass mehr möglich ist.

Zu guter Letzt sollen noch ein kurzes Resümee mit einigen Statistiken folgen. Das größte außersportliche Ereignis der Saison war sicherlich der neue Platz. Man möchte sich noch einmal bei allen Beteiligten bedanken, welche dies möglich machten und natürlich auch bei allen Mannschaften, die unsere Notsituation verstanden und das Heimrecht tauschten. Fußballerisch endete die Saison, wie schon mehrmalig erwähnt, auf dem 11ten Rang. Man konnte in 26 Spielen durch 8 Siege und 2 Unentschieden 26 Punkte holen. Hohndorf schoss 40 Tore, musste allerdings auch 89 mal den Ball aus dem eigenen Netz holen. Top Torjäger war dabei Max Staskiewicz mit 11 Treffern, welcherdamit in der Torschützenliste auch Platz 11 belegt. Patrick Neef traf als Zweitbester Hohndorfer 9 mal.

Den Stürmer zieht es in der kommenden Saison ins Ausland. Wir wünschen  ihm in Australien alles Gute.

Dritter in dieser internen Statistik ist Chris Sommer mit 6 Treffer, wobei man erwähnen muss, dass selbiger arbeits- und verletzungsbedingt an vielen Spielen nicht teilnehmen konnte. Die meisten Spielminuten hatte das 3. Mal in Folge Hendrik Liborius, welcher in dieser Saison keine Pflichtspielminute verpasste.

In der Fairnesstabelle landete man mit 46 gelben und 2 glatt roten Karten auf dem 12ten Platz. Die meisten Punkte sammelte hier Marcus Seim für die Mannschaft.

Abschließend möchten sich Spieler und Verantwortliche bei allen Fans noch einmal für jegliche Unterstützung bei Heim- und Auswärtsspielen bedanken. Der Dank der Mannschaft geht zusätzlich an Trainer und Vorstand für die viele Arbeit und das entgegengebrachte Vertrauen. Man wünscht sich, dass alle Gesund und erholt durch die nächsten fußballfreien Wochen kommen und das man wieder zahlreich zu den ersten Vorbereitungsspielen vertretenist. Über diese und weitere Neuigkeiten wird in den angesprochenen Medien informiert.

HL

14.06.2015: 25. Spieltag 1.KK Staffel Mitte

FSV Hohndorf – SPG Ehrenfriedersdorf 2/ Geyer 2 0:3 (0:1)

Nach 2 Siegen in Folge hätte man am vergangenen Sonntag gegen Ehrenfriedersdorf 2/ Geyer 2 den Klassenerhalt klar machen können. Im Hinspiel zeigte man beim 2:0 die beste Saisonleistung trotz der frühen Verletzung von William Weißbach, wodurch Danny Mahn sein Debüt zwischen den Pfosten gab. Allerdings hatte dieser dann einen recht arbeitsfreien Sonntag erlebt. Die einzig gute Nachricht vorweg: verletzt hat sich niemand.

Allerdings erinnerte auch sonst nur wenig an das Hinspiel. Durch die Reaktivierung von Steve Lang konnte, zusammen mit Hendrik Liborius und Mirko Vogel, die Abwehrreihe aus alten Kreisligazeiten wieder aufgestellt werden. Andre Schmiedel komplettierte die hohndorfer Hintermannschaft. Dieser und Vogel wurden vor Anpfiff auch für ihre langjährigen Dienste für den FSV gewürdigt. Ob es wirklich der letzte Einsatz der beiden Routiniers war, wird sich noch zeigen. Mahn und Fritzsche waren nach Verletzung bzw. Krankheit wieder Einsatzbereit und bildeten neben Staskiewicz und Schäfer das Mittelfeld. Im Sturm kam Neef neben dem Dreifachtorschützen der Vorwoche, Philipp Krauß, zum Einsatz. Der Gast übernahm von Beginn an die Kontrolle über das Spiel und war präsenter und schneller in den Zweikämpfen. Bereits in Minute 7 setzt sich ein Gegenspieler über rechts durch, welcher dann König bedient und dieser zum 1:0 verwandelt. Gemessen an der spielerischen Überlegenheit kam Ehrenfriedersdorf/ Geyer zu recht wenigen zwingenden Chancen in den ersten 45 Minuten.Nach einer halben Stunde war das Comeback für Steve Lang dann auch schon beendet. Für ihn kam Marco Liborius ins Spiel. Hohndorf mit vielleicht ein zwei guten Ansätzen in der Offensive. Allerdings ohne etwas Nennenswertes vors Tor zu bringen. Mit dem 1:0 Halbzeitstandwar man doch alles in allem gut bedient.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Fans kein wirklich verändertes Bild. Hohndorf eventuell etwas besser aber die Gäste immer noch klar dominierend. In der 65ten Minute dann wohl die entscheidende Spielsituation. Fritzsche und Liborius setzen sich über rechts durch. Schäfer wird im Rückraum bedient, der Schussweg aber gleich von mehreren Verteidigern zugestellt, wodurch er nur einen dieser anschießen konnte. Der Konter dann allerdings bilderbuchmäßig vorgetragen. Über Zwei Stationen überbrückte man das komplette Spielfeld. Der starke Wagner ist am Strafraum nicht vom Ball zu trennen und bedient Beuchel, welcher zum 2:0 einschiebt. Die Messe damit gelesen. In der Folge ging nicht mehr wirklich viel im Spiel. Kurz vor Abpfiff bekam man dann auch noch das 3:0, was gleich bedeutend mit dem Endstand war.

Die Begegnung war nicht vergleichbar mit dem Hinspiel. Wenn man ehrlich ist, hätte das Ergebnis auch höher ausfallen können. In so fern muss man Ehrenfriedersdorf/ Geyer zum Sieg gratulieren. Viel schlimmer als das Spiel selbst, ist die aus dem Spieltag resultierende Tabellensituation. Der worst case ist eingetreten. Jahnsdorf konnte sich in Niederdorf durchsetzen und auch Venusberg gewann in Brünlos. Mit der eigenen Niederlage rutscht man von 8 auf 10 in der Tabelle. Der letzte offizielle Nichtabstiegsplatz (Änderungen hier immer möglich). Mit Blick auf den letzten Spieltag sieht die Situation angespannt aus. Der einen Punkt hinter Hohndorf befindliche 11te Venusberg muss beim Tabellenschlusslicht in Neudorf ran. Ein Sieg und damit ein Verdrängen des FSVs auf einen Abstiegsplatz für zumindest 2 Stunden (Spiel in Neudorf beginnt schon 13.00 Uhr) ist nicht unwahrscheinlich. Trotz aller sportlicher Fairness drückt man hier in eigener Sache Neudorf die Daumen. Die beiden einen Punkt vor uns platzierten Mannschaften Jahnsdorf und Ehrenfriedersdorf/ Geyer haben mit Meister Zschopau und Niederwürschnitz zwei heftigere Aufgaben. Zu aller erst muss man aber den Blick auf das eigene Spiel richten. Bereits Samstag um 15.00 Uhr muss man in Thalheim antreten. Gegen die 3- Tannenstädter sah man in den letzten Begegnungen nicht wirklich gut aus (1:7, 3:13). Dies darf aber keine Rolle spielen. Das Spiel muss trotz widriger Voraussetzungen gewonnen werden. Selbst ein Punkt ist zu wenig, da die Mannschaft mit dem Torverhältnis diese Saison nichts reißen kann. Jeder weiß das es unglaublich schwierig wird, aber jetzt heißt es einfach alles zu geben. Man ist über jedenfroh und dankbar, welcher uns in Thalheim bei der „Mission Klassenerhalt“ unterstützt.

Im Vorspiel unterlag unsere 2te Mannschaft Auerbach/ Homersdorf 2 mit 2 zu 4. Man ist damit weiterhin 11ter und letzter. Allerdings würde man kommenden Samstag auf den 9ten Buchholz 2/ Sehmatal 2 treffen und könnte mit einem Sieg gleich 2 Plätze gut machen. Selbst bei einer Niederlage würde man bei einer 2 oder 3 Tore höheren Niederlage von Niederwürschnitz2 / Neuwürschnitz 2 die rote Laterne noch abgeben.

Aufstellung: Weißbach- Vogel, Liborius H., Lang (Liborius M.), Schmiedel- Fritzsche, Mahn, Staskiewicz, Schäfer (Kern)- Krauß (Kozak), Neef Ossmann, Markert, Meier

 HL