05.06.2016: 16. Spieltag 2.KK. Staffel Süd

FSV Hohndorf : SV Neudorf 2    6:1 (2:1)

 

Am Wochenende war der Tabellendritte aus Neudorf zu Gast. Mit einem Sieg wären Aufstieg und Meisterschaft perfekt. Da der Aufstiegsverzicht des Gegners bereits im Vorfeld bekannt war und so nur noch der aktuell Zweite aus Crottendorf gefährlich werden konnte, hätte bereits 1 Punkt gereicht (unter Berücksichtigung des deutlich für Hohndorf sprechenden Torverhältnisses) um nächstes Jahr in der ersten Kreisklasse zu spielen.

Das dies kein Selbstläufer, gerade mit Blick auf das Hinspiel in welchem man 4:0 unterlag, wird war klar. Richten sollte es die Startelf der Vorwoche. Hendrik Liborius konnte auf seine starke Abwehr mit Kropp, Mahn und Süß bauen. Im Mittelfeld auf den Außen Fritsche und Müller und in der Zentrale Seim und Toptorjäger Max Staskiewicz. Komplettiert wurde die Aufstellung im Angriff mit Andi Amthor und Ferhad Mohammed.

Der FSV mit einem durchwachsenen Beginn. Der Gegner sicherlich von einem anderen Kaliber als in den beiden Vorwochen. Durch die Zweikampfstärke und die enge Manndeckung der Gäste konnten die Hohndorfer nicht wirklich viel auf den Kunstrasen bringen. Auch wenn sich die Neudorfer in der ersten viertel Stunde keine nennenswerte Chance erarbeiten konnten, geriet der Gastgeber nach 17 Minuten in Rückstand. Ein Mittelfeldspieler nimmt Fahrt auf und mit einem Doppelpass lässt sich die Hintermannschaft aushebeln. Sicherlich abseitsverdächtig, aber wenn selbst der Heimlinienrichter nicht die Fahne hebt wird es wohl zumindest gleiche Höhe gewesen sein. Das Projekt Meisterschaft damit in Gefahr, aber es war noch genug Zeit. Der FSV jetzt wacher und gewillt das Spiel endlich selbst in die Hand zu nehmen. Nach einer halben Stunde konnte Ferhad nach Flanke von Amthor im Strafraum den Ausgleich erzielen. 5 Minuten später war es Staskiewicz der mit seinem 22. Saisontor den FSV wieder Meisterschaftskurs brachte. Kurz vor dem Seitenwechsel ging ein Gästespieler an der Strafraumgrenze zu Boden. Der Schiedsrichter entschied zur Verwunderung vieler auf Strafstoß. Da er sich wohl selber bei dieser fragwürdigen Entscheidung nicht sicher war, beratschlagte er sich mit seinem Assistenten und revidierte dann den Pfiff. Mit dem Stand von 2:1 ging es dann in die Kabine.

In der Live-Tabelle der FSV Hohndorf Meister und Aufsteiger. Damit dies 45 Minuten später immer noch so aussieht gab es noch einiges zu tun. 10 Minuten nach dem Wiederanpfiff war es erneut Staskiewicz der die Führung auf 3:1 ausbaute, bevor Andi Amthor in der 64. Minute endgültig den Deckel drauf machte. Die Gäste in Hälfte 2 keinesfalls unterlegen, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Die gefährlichste Aktion war ein Freistoß gegen die Latte. Leider verletzte sich Süß in einem Zweikampf wodurch Müller auf die Außenverteidigerposition rutschte. Die letzten beiden Tore dann in ihrer Entstehung ähnlich. Beim 5:1 Liborius mit einem langen Diagonalball, Ferhad erkämpf sich selbigen, lässt seinen Gegenspieler stehen und erzielt sein 11. Saisontor. Beim 6:1 Müller mit einem langen Abstoß, welchen sich Ferhad erneut erkämpft und für den eingewechselten Tahsen auflegt. Dieser verwandelt zum 6:1 Endstand.

Der FSV Hohndorf damit bei noch 2 ausstehenden Spielen bereits Meister. Man hat das Saisonziel erreicht und wird nächstes Jahr wieder in der 1. Kreisklasse spielen. Man ist froh darüber und möchte sich bei den Fans bedanken, welche auch in dieser Saison den FSV unterstützten.

Im Vorfeld gab es für die Mannschaft leider noch eine niederschlagende Nachricht. Tahsen Mohamad wird unser Land wieder verlassen müssen. Es ist sicherlich einfach einen Menschen nach Asylgesetz abzuschieben. Aber niemand, selbst Anhänger vermindert intelligenter, von Alkohol, eigener Unzufriedenheit und Hass getriebener, armseliger Veranstaltungen und Bewegungen, würde einen Freund oder ein Familienmitglied in dessen Gesicht Verzweiflung, Trauer und Angst stehen in eine ungewisse Zukunft schicken und für immer Lebe Wohl sagen. Manchmal sind aber diese Zwei Personen ein und die Selbe und dann ist diese Entscheidung keines Wegs so einfach zu treffen. Gerade das sollte uns vor Augen führen wie gut es uns eigentlich geht und die Frage aufwerfen ob solch rationalisierte Entscheidungen menschlich richtig sind.

Am kommenden Wochenende ist der FSV 15.00 Uhr in Waschleithe zu Gast. Wem der Weg zu weit ist und dennoch Fußball sehen möchte, der kann 12.30 Uhr unsere 2te Mannschaft in Oelsnitz unterstützen, welche sich nach dem 3:0 Sieg vom Wochenende gegen den Lugauer SC 2 auf den 8. Tabellenplatz verbessern konnte.


Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Hinterlasse einen Kommentar