Ruhe in Frieden Erik

Hendrik Liborius 16.11.2015

15.11.2015: 9. Spieltag 2.KK Staffel Süd

SV Neudorf 2 : FSV Hohndorf 4:1 (2:1)

 

Nach dem letzten Pflichtspiel gegen Elterlein, wurde uns erneut gezeigt wie unwichtig und zweitrangig Fußball doch ist. Mit tiefer Trauer und Bestürzung überkam uns die Nachricht, dass Erik Hocher nicht mehr unter uns weilt. Wir müssen uns von einem tollen Fußballer, einem langjährigen Freund und einem großartigen Menschen leider viel zu früh verabschieden. Die Gedanken aller sind besonders bei den Angehörigen, welchen man in diesen schwärzesten Stunden viel Kraft wünscht. In der traurigen Gewissheit das nichts sein wird wie zuvor: Ruhe in Frieden Erik.

Dennoch fand am vergangenen Sonntag das Nachhole- und letzte Hinrundenspiel gegen den SV Neudorf 2 statt. Der Herbstmeistertitel war im Vorfeld schon gesichert und mit einem Sieg hätte man den Vorsprung auf 4 Zähler ausbauen können. Vielleicht ging man auch gerade deswegen mit der etwas naiven Einstellung ins Spiel, dass das schon alles wie in den vergangenen Wochen laufen wird.

Dieser Zahn wurde dem FSV aber recht schnell gezogen. Bereits nach 5 Minuten bekommt man bei einer Ecke den Ball nicht weg, welcher dann im Strafraum bei einem Spieler der Gastgeber landet. Dieser kann aus kurzer Distanz zum 1:0 verwandeln. Die neudorfer Reserve erinnerte wenig an die Mannschaft der Vorsaison, welche man an gleicher Stelle 5:1 besiegte. Besonders in den Zweikämpfen zeigten sie sich stärker, robuster und williger als der FSV. Hohndorf versuchte es hier und da spielerisch. In der Defensive konnte man sich den Ball zwar hin und her schieben, aber nach vorn machte es die neudorfer Hintermannschaft eng so dass sich unsere Angreifer kaum frei spielen konnten und in der Summe nicht wirklich viel Richtung Gegnertor ging. In der 18 Minuten gelang dann trotzdem, mehr oder weniger wie aus dem Nichts, der Ausgleich. Allerdings gab es nur 2 Minuten später einen erneuten Rückschlag. Missverständnis zwischen Liborius und Mahn im Aufbauspiel, dennoch bekam man den Ball wieder weg. Dachte man zu mindest. Die Kugel landet Mitte der Hälfte beim neudorfer Roch. Dieser gewinnt 3 Zweikämpfe, wie durch eine Wunder und ohne das er wohl wirklich selbst weiß wie, bei welchen der Ball eigentlich schon weg war und wird zu guter Letzt noch angeschossen, so dass der Ball im Gehäuse landet. Lotto spielen brauch dieser nicht mehr, sein Glück ist für den Rest seines Lebens aufgebraucht. Dennoch gehen die Gäste erneut in Führung. Danach nicht mehr sehr viel nennenswertes in Hälfte 1. Gerade bei Abschlägen/ Abstößen sah man ein wesentliches Problem. Für die für das hohndorfer Spiel favorisierte kurze Variante war man meist zu gut zu gestellt. So musste man zur langen Option greifen, bei welcher die Offensivabteilung schon allein körperlich unterlegen war, wodurch die Bälle in Mehrzahl zurück kamen.

Mit dem Rückstand ging es dann auch in die Kabinen. Man wollte es besser machen in den 2ten 45 Minuten und endlich in die Zweikämpfe kommen. Aber wie wusste die Mannschaft wohl leider selbst nicht so richtig. So sahen die Zuschauer weiterhin das Selbe Spielgeschehen wie vor dem Seitenwechsel. Letztendlich bekam man in der 70. Minuten das 3te Gegentor. Zeit wäre danach noch gewesen, aber der FSV ohne wirkliches Mittel gegen die Gastgeber. In der 90. Minute setzte Melzer mit dem 4:1 nach einem Freistoß den Schlusspunkt im Spiel.

Die Gastgeber an diesem Tag besonders in den Zweikämpfen über 90 Minuten überlegen und willensstärker. In sofern ein ohne Frage verdienter Sieg. Dazu noch einmal herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die kurzfristige Spielverlegung. Im Rückspiel muss man es aus FSV Sicht besser machen.

Trotz des schlechten letzten Hinrundenspiels ist man, wie eingangs bereits erwähnt, Herbstmeister. In so fern ist der FSV voll im Soll und kann auf eine erfolgreiche Hinrunde zurück schauen. Dennoch sieht man, gerade mit Blick auf das Spiel, dass hier noch nichts gewonnen ist und es noch sehr, sehr viel zu tun gibt. Mit einem Punkt Vorsprung auf Burkhardtsdorf, 3 auf Neudorf und 4 auf Waschleithe ist man alles Andere als bereits aufgestiegen. Dennoch hat man für am 17.04.2016 beginnende Rückrunde die beste Ausgangsposition. Aus der schon so oft angesprochenen geringen Staffelstärke, resultiert diese lange Winterpause. Es wird noch vor dem Jahreswechsel Testspiele geben, über welche frühestmöglich informiert wird.


Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Hinterlasse einen Kommentar