18.10.2015: 7. Spieltag 2.KK Staffel Süd

FSV Hohndorf – SpG Elterlein/ Schlettau 2 4:0 (0:0)

Wie unseren regelmäßigen Lesern und Followern wohl bereits aufgefallen ist, gab es zum 6ten Spieltag keinen Spielbericht. Unsere 1. Mannschaft gewann beim Tabellenletzten Scheibenberg mit 5 zu 0. Auf dem schwierig zu bespielenden Untergrund, mit welchem aber beide Teams zurecht kommen mussten, entwickelte sich über 90 Minuten kein schönes Spiel. Letztendlich und das ist wohl alles was an diesem Tag zählte, gewann man und konnte die 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Für unsere 2. Vertretung stand an diesem Tag das „Kellerduell“ gegen Niederwürschnitz 2/ Neuwürschnitz 2 an. Leider unterlag man letztendlich mit 1 zu 2.

An diesem Sonntag war mit Elterlein/ Schlettau 2 der bisher 7te der Tabelle zu Gast. Mit Ausnahme des langzeitverletzten Chris Sommer sowie William Weißbach und Steve Scholz, konnte der an diesem Tag verantwortliche Chefcoach, Jürgen Oechsner, auf seinen kompletten Kader zurück greifen.

In den ersten 45 Minuten übernahm Hohndorf, wie erwartet, das Zepter. Allerdings hatten sich die Gäste darauf recht gut eingestellt. Diese ließen die hohndorfer Abwehr den Ball in der eigenen Hälfte quer schieben und machten erst spät Druck auf uns. In diesem engen, verbleibenden Raum, in welchem Elterlein zu dem noch gut stand, hatten wir große Probleme etwas zählbares zustande zu bringen. Eine erste unschöne Szene dann nach einer halben Stunde. Steffen Kropp wird kurz nach der Mittellinie von seinem Gegenspieler verspätet, ohne eine wirklich Chance auf den Ball weg gegrätscht. Dieser sah für das Foul die rote Karte. Sicherlich hätte man es hier auch bei „Dunkelgelb“ belassen können, aber man möchte über den eigenen Vorteil natürlich nicht meckern. In Folge der anschließenden Diskussion und leichten Rudelbildung, wurde einer der Gästeverantwortlichen des Areals verwiesen. Die Situation beruhigte sich dann recht schnell wieder. Ärgerlich allerdings die erneute Verletzung von Kropp, welcher nicht weiter machen konnte. Man hofft auf schnelle Genesung und wünscht gute Besserung. Aber auch mit einem Mann mehr, sah es nicht wirklich viel besser aus. Hohndorf versuchte einen kontrollierten Spielaufbau, wobei immer wieder der Pass nach hinten gewählt werden musste. Dies lag zum Einen an fehlenden Anspielstationen im Mittelfeld und Angriff, zum Anderen aber auch am teilweise zu langen Warten der hohnderfer Hintermannschaft beim Pass nach vorn. Oft versuchte man es auch mit langen Bällen, welche allerdings keinen Erfolg brachten. Des Weiteren wurde, gerade auf den Außenbahnen im Mittelfeld, die Defensivarbeit jetzt teilweise völlig vernachlässigt. Dies hätte gegen andere Kontrahenten zumindest zu Torchancen, wenn nicht sogar Gegentoren, geführt. Durch die jetzt auch zunehmende Positionsuntreue, machte man sich das Leben selber schwer und die so und so schon geringen Räume noch enger. Alles in allem kam man in Halbzeit 1 nur zu einer nennenswerten Torchance, allerdings war dies immer noch eine mehr als bei den Gästen. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen. Das Spiel unserer Mannschaft nicht so schlecht, wie es der Bericht vermuten lässt. Man hatte es ja im Griff. Bei der Pausenansprache war klar, dass alles andere als ein Sieg zu wenig ist. Das dies kein Selbstläufer wird, dürfte spätestens jetzt jedem aufgefallen sein. Die „ways to win“ für Halbzeit 2 hießen: Geduldig bleiben, Positionstreue bewahren und keinesfalls einen Gegentreffer kassieren. Eine Führung hätte die Gäste wohl endgültig dazu gebracht den oft zitierten „Bus“ im Tor zu parken und den Kasten zu vernageln.

Das Spielgeschehen in Hälfte 2 vorerst unverändert. Nach 6 Minuten war es dann Blaha, der mit einem sehenswerten Fernschuss, den Knoten platzen ließ und den FSV in Führung brachte. Nach einer Viertel Stunde folgte von ihm auch das 2:0. Nach dem Treffer kam Schäfer für den angeschlagenen Staskiewicz. Dessen erste Aktion war ein Foul, die zweite aber auch gleich das 3:0. Mit einem Volley Schuss aus großer Entfernung, welcher eventuell haltbar war, bringt er die Entscheidung für die Gastgeber. Nur 14 Minuten später ließ der Joker sein drittes Saisontor, nach schöner Kombination, folgen. Jürgen Oechsner bewies also ein gutes Händchen beim Wechsel. Der Doppeltorschütze zeigte allerdings auch eine sehenswerte Leistung, mit dem Ziel sich wieder für die Startelf zu empfehlen. Kurz vor Schluss dann leider noch eine unschöne Szene. Der gerade von seiner letzten Sperre zurück gekehrte Marcus Seim, wird am generischen 16er zu Fall gebracht. Nach dem Pfiff des Schiedsrichters, steht der foulende provokativ über den am Boden liegenden Seim. Dieser lässt sich damit erneut zur Tätlichkeit reizen. Wie schon beim letzten Mal keine wirklich schlimme Aktion, aber natürlich muss es hier die Karte geben. „Seimi“ wusste wohl schon Sekunden danach wie dumm das war und haderte am meisten mit sich selbst. Er hat wohl auch sich selbst am meisten bestraft, da er wahrscheinlich einige (hoffentlich nicht zu viele) Spiele aussetzen muss. Auffällig, wie schon zuletzt bei Führungen, dass erneut viele Spieler ihre Gegner nicht mehr im Auge behielten und nur auf ein Tor aus waren, anstatt mannschaftsdienlich zu spielen mit dem sinnvolleren Ziel die Null hinten zu halten.

Beim Abpfiff hieß es dann aber letztendlich 4 zu 0. Der Sieg geht, dem Spielverlauf entsprechend, auch völlig in Ordnung. Auch wenn es viele Punkte gibt, an welchen man arbeiten muss, da man gegen bessere Gegner, so zumindest, Probleme bekommt. Mit dem Sieg festigt man Platz 1 mit 5 Punkten Vorsprung auf den 2ten Burkhardtsdorf, welcher allerdings noch ein Spiel weniger hat. Der FSV seit 5 Spieltagen ohne Gegentor. An einen solchen Lauf kann sich in der jüngeren Geschichte des Vereins niemand erinnern (natürlich immer unter den Gesichtspunkt, dass man in höheren Ligen spielte). In der Offensive ist man Ligaspitze. Mit nun 31 Treffern, hat man fast doppelt so oft genetzt wie der 2te in dieser Statistik (16 Treffer). Aufgrund der ungeraden Anzahl an Teams in der Staffel, hat man am kommenden Wochenende Spielfrei. Danach geht es bereits zum letzten Hinrundenspiel zum Tabellendritten aus Neudorf. Hier wird sicherlich eine bessere Leistung als in den vergangenen beiden Spielen notwendig sein.

Unsere 2te Mannschaft trat am Wochenende gegen Auerbach/ Hormersdorf 2 an. Man zeigte die bisher beste Saisonleistung. Gerade in der ersten Hälfte hätte man es verdient und die Chancen waren auch da, um mit einer Führung in die Halbzeit zu gehen. Dennoch ging es torlos in die Pause. Leider bekam man in den 2ten 45 Minuten 2 Gegentreffer. Somit hieß es am Ende 0:2 aus unserer Sicht. Man muss jetzt einfach nach vorn blicken und aus den letzten beiden Spielen gegen definitiv schlagbare Gegner, die maximale Ausbeute holen. Am Sonntag ist man 12.00 Uhr in Gornsdorf zu Gast.


Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Hinterlasse einen Kommentar