Alle Artikel der E-Junioren

FV Amtsberg – SpG Hohndorf/Gersdorf   0:7 (0:4)

Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Punktspielsaison ging es für die neue Spielgemeinschaft Hohndorf/Gersdorf auswärts zum FV Amtsberg. Nach fast einstündiger Fahrt war man vor Ort und wollte natürlich an gleicher Stelle weitermachen, wie beim Pokalspiel vor Wochenfrist. Da war der Gegner aber aus der Kreisklasse. Ob es noch einmal so „einfach“ wird?

Der Mannschaft gelang es aber, genau an der Leistung des Pokalspiels anzuknüpfen. Wieder ging es von Anfang an nach vorn. Angetrieben vom überragenden Marius, erspielten sie sich eine klare Überlegenheit. Ein eher langweiliges Spiel wurde es für unsere Abwehr. Schon nach der ersten Halbzeit, in der vier Tore für uns fielen, waren die Messen weitgehend gelesen. In Halbzeit zwei ging es aber immer weiter in die gleiche Richtung, so dass weitere drei Treffer die logische Konsequenz waren.

Auch diese Woche war es also noch nicht der Prüfstein. Vielleicht ist ja am kommenden Samstag  beim Heimspiel gegen Tanne Thalheim (Anstoß um 10.30 Uhr) der Gegner auf ähnlichem Niveau. Interessant wird, wie die Mannschaft einen eventuellen Rückstand wegsteckt und in einer solchen Situation reagieren wird. Bislang ist alles super glatt verlaufen; was sich die Truppe aber auch durchaus erkämpft hat. Weiter so!

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kevin Czaja – Florian Lange, Cedric Hainig, Lucas Kunig, Daniel Vieweg, Nele Reitze – Max Niescher, Niklas Jeck, Marius Wolny – Jonas Wagner, Jonas Yasar und Max Kunze

Tore: Marius Wolny (1), Niklas Jeck (2), Jonas Wagner (2), Jonas Yasar (2)

Klarer 9:0-Auswärtssieg im Pokal

von Heiko Oechsner 14.08.2010KOMMENTIEREN

1. Runde des Erzgebirgspokals

SG Niederwürschnitz/Neuwürschnitz – SpG Hohndorf/Gersdorf   0:9  (0:5)

Am Samstag, dem 14. August 2010 fand die erste Runde des Ergebirgspokals für die neue Spielgemeinschaft Hohndorf/Gersdorf statt. Auf dem, von den nächtlichen Regenfällen, durchweichten aber nach nochmaligem Eingriff durch den Platzwart dennoch recht gut bespielbaren Hartplatz in Neuwürschnitz, zeigte unsere Mannschaft ab der ersten Minute, in welche Richtung das Spiel gehen sollte. Bereits der erste Angriff war nur durch ein Foul direkt an der Strafraumkante zu stoppen. Marius lief an und versenkte den fälligen Freistoß nahezu direkt in den Maschen des gegnerischen Tors. In der Folge war weiterhin nur eine Mannschaft am Drücker. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen, womit ein deutliches Übergewicht erzielt werden konnte. Diese Spielanteile drückten sich dann auch in Toren aus. In regelmäßigen Abständen fielen bis zur Pause weitere vier Treffer zum 5:0-Halbzeitstand. Alle Treffer wurden gut heraus gespielt und waren keinesfalls Zufallsprodukte. Die Leistung war natürlich auch auf den Gegner zurückzuführen, der nur wenig entgegen zu setzen hatte. Dennoch muss man die Mannschaft für ihr Bemühen, die Vorgaben des Trainer umzusetzen, loben. Sehr gut!

In der zweiten Halbzeit ließ durch einige Wechsel der turmhohe Überlegenheit etwas nach, war aber weiterhin zu jeder Zeit unübersehbar. Nun kam jeder mitgereiste Spieler auch einmal zum Einsatz, so dass die Abstimmung immer wieder neu gesucht werden musste. Punktuell blieb die Qualität erhalten, der permanente Druck auf die Gastgeber wurde aber geringer. Dennoch fielen auch in dieser zweiten Hälfte vier, zum Teil herrlich heraus gespielte Tore. Es hätten noch deutlich mehr sein können, die Chancen waren vorhanden. Die Höhe des Ergebnisses spiegelt aber letztlich die Anteile an der Partie sehr gut wieder. Ein ebenso verdienter, wie ehrlich erarbeiteter Sieg.

Schon in der kommenden Woche beginnen am Samstag die Punktspiele zur Erzgebirgsliga. Dann geht es zum Auswärtsspiel nach Amtsberg. Wahrscheinlich wird es deutlich schwerer, als an diesem Wochenende. Die Entwicklung der Mannschaft gibt aber durchaus Anlass zum Optimismus.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kevin Czaja – Florian Lange, Cedric Hainig, Lucas Kunig, Daniel Vieweg, Nele Reitze – Max Niescher, Niklas Jeck, Marius Wolny – Jonas Wagner, Jonas Yasar und Max Kunze